Über diesen Blog

Aus irgendeinem Grund sind Sie hier gelandet. Wahrscheinlich, weil Sie das Grillen bzw. BBQ und den Genuss an sich genau so mögen, wie ich.

Herzlich Willkommen!

Wussten Sie, dass das Wort ‚Barbecue‘ (ausgesprochen: [ˈbɑːbɪkjuː]) aus der südamerikanischen indigenen Sprache ‚Taino‘ entlehnt wurde? Ursprünglich hieß es mal so was Ähnliches wie Holzrost. Von Selbigem sind wir heute natürlich weit entfernt, wenn auch nicht sehr weit.

Auf der ganzen Welt wird seit Jahrtausenden gegrillt. Als der Mensch vom Baum geklettert ist, hat er begriffen, dass Aas und Knochenmark von stibitzter Beute größerer Raubtiere doch nicht so das Wahre ist. Irgendwann zwischen Handkantenschlag und kalter Fusion haben wir herausgefunden, wie wir selbst Beute jagen und erlegen können. Dann, aus einem weiteren unglaublichen Zufall, haben unsere Vorfahren das Feuer gezähmt. Nein, nicht mit dem Lasso. Eher mit dem Feuerstein. Ich habe keine Ahnung, ob die Jagd und das Feuer parallel oder zu unterschiedlichen Zeiten zum Menschen kamen. Fakt ist, dass wir seit vielen Generationen Fleisch, Gemüse, Obst, sogar Marshellows und weiß der Teufel was rösten. Grillen fasziniert. Ob Fleischesser, Vegetarier oder Veganer, beinahe jeder mag gerillte Nahrung.

Funfact: Sogar Vögel rösten Fleisch, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Im Grunde sind wir doch alle wunderliche Vögel, die wir einer Passion nachgehen.

Ich will hin und wieder ein paar schöne Fotos und Texte posten, vielleicht auch mal ein Video, über die Kunst der gerösteten, gegrillten, gebbqten Nahrung – lokal aber auch global. Bei mir selbst kommt ein Napolen Rouge 425, ohne Schnickschnack, zum Einsatz. Das ist das Einsteigermodell für gehobenere Ansprüche. Für Unterwegs habe ich einen COBB Grill. Den habe ich aber zugegebenermaßen schon ewig nicht mehr befeuert. Jedenfalls freue ich mich auf das Grillen im Frühling, Sommer, Herbst und Winter.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim lesen.

Ihr Raubmagen